Artikel Galerie Kommentare

Selbstmarketing statt Selbstzweifel

Frauen und Karriere
txn-a. Die Frage, wie Frauen in Deutschland künftig Karriere machen werden, bleibt spannend. Denn um die politisch gewollten und wirtschaftlich gewünschten 30 Prozent Frauen in Führungspositionen zu erreichen, muss sich angesichts des heutigen Durchschnitts von weniger als 20 Prozent noch einiges tun. An der Ausbildung kann es nicht liegen. Immer mehr junge Frauen machen Abitur und schließen ihr Studium besser ab als ihre männlichen Kommilitonen. Auch Schlüsselqualifikationen sind ausreichend vorhanden, denn gerade Frauen überzeugen mit sozialen Kompetenzen, die bei Personalchefs heiß begehrt sind, wie Kooperations- und Integrationsfähigkeit sowie Konsensorientierung. Und dennoch werden Frauen auf dem Weg in die Chefetage nach wie vor von männlichen Mitbewerbern überholt. Woran kann das liegen?

Klar ist, dass fehlende Maßnahmen zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf echte Karrierekiller sind. Nur wer Kind und Karriere durch eine geeignete Betreuung unter einen Hut bringen kann, ist überhaupt in der Lage durchzustarten. Aber wie gelingt dann der Sprung in die Führungsetage? Zunächst darf es Frauen nicht schwer fallen, sich in Konkurrenzsituationen zu behaupten. Sie müssen ihre Ideen genauso gut verkaufen wie ihre männlichen Kollegen. Frauen sollten sich von vornherein auf Konkurrenz einstellen und versuchen, den Wettbewerb als Herausforderung zu betrachten. Und sie sollten sich konkrete Ziele setzen und nicht darauf warten, dass sie schon irgendwie weiterkommen werden. Fleiß und Können sind zwar Voraussetzungen für eine erfolgreiche Karriere, der Schlüssel zum beruflichen Aufstieg ist jedoch eine gute Kommunikation der erbrachten Leistungen.
Dazu Petra Timm vom Personaldienstleister Randstad: „Am Selbstmarketing führt kein Weg vorbei. Falsche Bescheidenheit ist im Job fehl am Platz. Nur wer sicht- und hörbar ist, sorgt dafür, dass erzielte Erfolge im Berufsalltag nicht untergehen. Frauen müssen lernen, an geeigneter Stelle sachlich auf die eigenen Verdienste hinzuweisen."


Dies bestätigt eine Studie der Technischen Universität München: Demnach sollen Führungskräfte durchsetzungsstark, dominant und hart sein. Folgerichtig werden Frauen dann als führungsbereit wahrgenommen, wenn sie mit Stolz auf ihre eigene Leistung zeigen. Wer also Karriere machen will, muss vor allem Themen und Vorhaben besetzen und damit öffentlich im Unternehmen auftreten. Wer im Verborgenen bleibt – und das sind in der Mehrzahl immer noch Frauen – landet meist nicht in Karriereförderprogrammen.

Bildrechte: Randstad/Fotolia

 

 
Autor:
Claas Appold
 
› von Claas Appold • 10.09.2015 • 494x gelesen

Möchten Sie auch einen Eintrag veröffentlichen? Klicken Sie hier um sich kostenlos zu registrieren.

Bewerbungstipps für Mütter

› von Claas Appold • Flensburg • 24.01.2017

txn-a. Eltern, die nach der Elternzeit auf der Suche nach einem neuen Beruf sind, punkten bei einer Bewerbung häufig durch ihre Soft Skills wie Teamfähigkeit, Sozialkompetenz, Fähigkeit zum Multitasking und Kommunikationsstärke.txn- a. Viele gut ausgebildete Frauen geben, wenn es um die Gründung einer Familie geht, ihren Beruf zunächst auf, um sich einige Jahre aufopfernd um die Erziehung ihrer Kinder zu kümmern. Doch sind die aus dem Gröbsten raus, möchten sich...

170x gelesen • keine Kommentare

weiter ›

Wenn nach der Elternzeit alles anders...

› von Claas Appold • Flensburg • 05.01.2017

txn-a. Mobbing nach der Elternzeit muss nicht sein: Aufklärung und offene Gespräche tragen zum gegenseitigen Verständnis bei. Und kommt es doch zum Konfliktfall, gibt es verschiedene Lösungsansätze.Mobbing am Arbeitsplatz txn- a. Mütter, die nach längerer Abwesenheit an ihren alten Arbeitsplatz zurückkehren, haben es mitunter schwer. Denn sie bieten viele Angriffspunkte, weil sich über die Zeit die Situation am Arbeitsplatz grundlegend...

190x gelesen • keine Kommentare

weiter ›

Frauen in der Versorgungsfalle

› von Claas Appold • Flensburg • 01.06.2016

txn-a. Gemeinsam ist es auch im Alter leichter. Wenn Frauen aber allein für ihre Rente ver-antwortlich sind, sieht es für viele finanziell schlecht aus. Experten raten deswegen dringend dazu, sich möglichst frühzeitig mit der Finanzplanung für den LeRentenansprüche txn- a. In vielen Ehen in Deutschland geht es noch klassisch zu: Frauen kümmern sich um den Haushalt und die Kinder. Ihre Männer sorgen für das Einkommen und die Rente. Altersvorsorge? Die überlässt jede dritte Frau in...

183x gelesen • keine Kommentare

weiter ›

Mit gutem Beispiel voran gehen

› von Claas Appold • Flensburg • 13.04.2016

txn-a. Karriere und Kind schließen sich längst nicht mehr aus. Denn Kinder von berufstätigen Müttern haben im Durchschnitt bessere Schulnoten und eine höhere Leistungsmotivation.Kind und Karriere txn- a. Der Spagat zwischen Familie und Beruf ist für viele Frauen in Deutschland noch immer eine Herausforderung: Eine Mutter, die ihren Job aufgibt, um als Hausfrau voll und ganz für ihr Kind da zu sein, wird schnell als...

493x gelesen • keine Kommentare

weiter ›

Gemeinsam stark im Beruf

› von Claas Appold • Flensburg • 25.02.2016

txn-a. Ein Job, zwei Mitarbeiter, so funktioniert Jobsharing. Besonders für junge Mütter ist diese moderne Arbeitsform oft die ideale Lösung, um Beruf und Familie miteinander zu vereinbaren. Jobsharing txn- a. Gesteigerte Produktivität, weniger Krankmeldungen, zufriedenere Mitarbeiter und insgesamt weniger Fluktuation: Viele Unternehmen haben festgestellt, dass ein Abweichen von der typischen 40- Stunden- Woche ihre Angestellten...

442x gelesen • keine Kommentare

weiter ›

Erwerbstätigkeit in Deutschland...

› von Claas Appold • Flensburg • 10.02.2016

txn-a. Die Dienstleistungsbranche wächst kontinuierlich. In keinem anderen Gewerbe stieg die Zahl der Erwerbstätigen 2015 so stark an.Weniger Arbeitslose, Dienstleistungsbranche boomt txn- a. Der Arbeitsmarkt erholt sich in großen Schritten: Laut Statistischem Bundesamt erreichte die Zahl der Erwerbstätigen im dritten Quartal 2015 den höchsten Stand seit der Wiedervereinigung....

470x gelesen • keine Kommentare

weiter ›