Artikel Galerie Kommentare

Gemeinsam stark im Beruf

Jobsharing

txn-a. Gesteigerte Produktivität, weniger Krankmeldungen, zufriedenere Mitarbeiter und insgesamt weniger Fluktuation: Viele Unternehmen haben festgestellt, dass ein Abweichen von der typischen 40-Stunden-Woche ihre Angestellten zu besserer Arbeit anhalten kann. Schweden hat es mit dem 6-Stunden-Arbeitstag bereits vorgemacht und auch in Deutschland ziehen immer mehr moderne Unternehmen nach. Diese Maßnahme überrascht nicht, denn die Energie und Leistungsfähigkeit nimmt ab einer bestimmten Anzahl an Arbeitsstunden rapide ab.
Alternativen zum festen 8-Stunden-Tag gibt es fast immer. Teilzeit, Gleitzeit oder Home Office sind nur einige davon. Die nötige Flexibilität bringen jedoch nicht alle Unternehmen mit. Doch diejenigen, die dieses Experiment wagen, profitieren nach kurzer Zeit spürbar davon.
„Durch die Digitalisierung ist inzwischen vieles möglich, was früher als undenkbar galt. Viele Chefs sehen ein, dass die bloße Präsenz am Arbeitsplatz keine Garantie für gute Mitarbeit ist und kommen ihren Angestellten gerne entgegen", weiß auch Petra Timm vom Personaldienstleister Randstad Deutschland. „Und wenn weder Beruf noch Familie zu kurz kommen, steigt auch die Zufriedenheit und Motivation der Mitarbeiter."
Eine weitere flexible Arbeitsform ist das Jobsharing. Das heißt: zwei Personen teilen sich eine volle Stelle. Natürlich sind steter Austausch, gleiche Ziele und Kooperation dafür sehr wichtig, um die gemeinsame Stelle selbständig zu organisieren. Besonders gern wird dieses Arbeitsmodell von jungen Müttern angenommen, die nach der Elternzeit in ihren Job zurückkehren. Sie können in einem qualifizierten Job arbeiten, sind dabei flexibler und entspannter – wovon wiederum das Unternehmen profitiert. Und auch im Krankheitsfall entstehen dem Arbeitgeber weniger Kosten und Ausfälle, da die eine Person die andere problemlos vertreten kann.
„Wichtig ist, dass die Chemie zwischen beiden Mitarbeitern stimmt", berichtet Petra Timm aus Erfahrung. „Deshalb ist es ratsam, dass beide Personen sich schon vor der Bewerbung bei einem Unternehmen kennen lernen und sich dann gemeinsam bewerben. Hier sollte darauf geachtet werden, dass dem potenziellen neuen Chef mithilfe eines Arbeitszeitmodells erklärt wird, wer wann arbeitet. Das zeigt das Talent zur Selbstorganisation. Und dadurch, dass unter der Woche Hand in Hand gearbeitet und der andere entlastet wird, gelingt Müttern der Wiedereinstieg ins Berufsleben meist leichter."

[Bildnachweis: contrastwerkstatt/Fotolia]

 
Autor:
Claas Appold
 
› von Claas Appold • 25.02.2016 • 387x gelesen

Möchten Sie auch einen Eintrag veröffentlichen? Klicken Sie hier um sich kostenlos zu registrieren.

Bewerbungstipps für Mütter

› von Claas Appold • Flensburg • 24.01.2017

txn-a. Eltern, die nach der Elternzeit auf der Suche nach einem neuen Beruf sind, punkten bei einer Bewerbung häufig durch ihre Soft Skills wie Teamfähigkeit, Sozialkompetenz, Fähigkeit zum Multitasking und Kommunikationsstärke.txn- a. Viele gut ausgebildete Frauen geben, wenn es um die Gründung einer Familie geht, ihren Beruf zunächst auf, um sich einige Jahre aufopfernd um die Erziehung ihrer Kinder zu kümmern. Doch sind die aus dem Gröbsten raus, möchten sich...

106x gelesen • keine Kommentare

weiter ›

Wenn nach der Elternzeit alles anders...

› von Claas Appold • Flensburg • 05.01.2017

txn-a. Mobbing nach der Elternzeit muss nicht sein: Aufklärung und offene Gespräche tragen zum gegenseitigen Verständnis bei. Und kommt es doch zum Konfliktfall, gibt es verschiedene Lösungsansätze.Mobbing am Arbeitsplatz txn- a. Mütter, die nach längerer Abwesenheit an ihren alten Arbeitsplatz zurückkehren, haben es mitunter schwer. Denn sie bieten viele Angriffspunkte, weil sich über die Zeit die Situation am Arbeitsplatz grundlegend...

127x gelesen • keine Kommentare

weiter ›

Frauen in der Versorgungsfalle

› von Claas Appold • Flensburg • 01.06.2016

txn-a. Gemeinsam ist es auch im Alter leichter. Wenn Frauen aber allein für ihre Rente ver-antwortlich sind, sieht es für viele finanziell schlecht aus. Experten raten deswegen dringend dazu, sich möglichst frühzeitig mit der Finanzplanung für den LeRentenansprüche txn- a. In vielen Ehen in Deutschland geht es noch klassisch zu: Frauen kümmern sich um den Haushalt und die Kinder. Ihre Männer sorgen für das Einkommen und die Rente. Altersvorsorge? Die überlässt jede dritte Frau in...

124x gelesen • keine Kommentare

weiter ›

Mit gutem Beispiel voran gehen

› von Claas Appold • Flensburg • 13.04.2016

txn-a. Karriere und Kind schließen sich längst nicht mehr aus. Denn Kinder von berufstätigen Müttern haben im Durchschnitt bessere Schulnoten und eine höhere Leistungsmotivation.Kind und Karriere txn- a. Der Spagat zwischen Familie und Beruf ist für viele Frauen in Deutschland noch immer eine Herausforderung: Eine Mutter, die ihren Job aufgibt, um als Hausfrau voll und ganz für ihr Kind da zu sein, wird schnell als...

428x gelesen • keine Kommentare

weiter ›

Erwerbstätigkeit in Deutschland...

› von Claas Appold • Flensburg • 10.02.2016

txn-a. Die Dienstleistungsbranche wächst kontinuierlich. In keinem anderen Gewerbe stieg die Zahl der Erwerbstätigen 2015 so stark an.Weniger Arbeitslose, Dienstleistungsbranche boomt txn- a. Der Arbeitsmarkt erholt sich in großen Schritten: Laut Statistischem Bundesamt erreichte die Zahl der Erwerbstätigen im dritten Quartal 2015 den höchsten Stand seit der Wiedervereinigung....

419x gelesen • keine Kommentare

weiter ›

Wenn Eltern zu Azubis werden

› von Claas Appold • Flensburg • 22.09.2015

Von flexiblen Ausbildungszeiten profitieren nicht nur junge Mütter und Familien: Unternehmen können so auch zukünftiges Fachkräftepotenzial erschließen, das ansonsten wahrscheinlich ungenutzt bliebe.Ausbildung in Teilzeit txn- a. In Zeiten des Arbeitskräftemangels sollten Unternehmen neue Wege gehen und mehr Rücksicht auf die Bedürfnisse der Mitarbeiter nehmen. Dazu gehört auch die Ausbildung junger Mütter und Väter in Teilzeit. Wie...

497x gelesen • keine Kommentare

weiter ›