Artikel Galerie Kommentare

Mit gutem Beispiel voran gehen

Kind und Karriere

txn-a. Der Spagat zwischen Familie und Beruf ist für viele Frauen in Deutschland noch immer eine Herausforderung: Eine Mutter, die ihren Job aufgibt, um als Hausfrau voll und ganz für ihr Kind da zu sein, wird schnell als altmodisch und nicht emanzipiert abgestempelt. Eine berufstätige Mutter hingegen hat mit anderen Vorurteilen zu kämpfen. Sie gilt als karriereorientiert, und durch ihre häufige Abwesenheit leidet angeblich nicht nur die Entwicklung des Kindes, sondern auch dessen schulische Leistung. Aber ist das tatsächlich so?

In ihrem Papier „Wie viel Mutter braucht das Kind?" hat die deutsche Konrad-Adenauer-Stiftung (KAS) im Oktober 2015 deutlich gemacht, welche vor allem positi-ven Auswirkungen die Berufstätigkeit der Mutter auf das Wohlergehen ihres Kindes hat. Das Papier greift Studien aus Nordamerika und verschiedenen europäischen Ländern auf. Allein an Teilstudien aus Deutschland waren 7.000 Familien bzw. 18.000 Personen beteiligt. Ein Fazit der Schrift: Kinder von arbeitenden Frauen verfügen in der Schule meist über mehr Selbstvertrauen und eine höhere Leistungsmotivation. Zudem schaffen sie häufiger den Sprung zum Gymnasium.

„Kinder profitieren nachweislich davon, wenn ihre Mütter arbeiten gehen", fasst Petra Timm, Arbeitsmarktexpertin vom Personaldienstleister Randstad, zusammen. „Wenn Eltern ein entsprechendes Rollenbild vorleben, verinnerlichen ihre Kinder dies von Beginn an. Denn Vater und Mutter sind immer auch Vor- und Leitbilder."
So lernen Kinder von Beginn an, dass sich mit Engagement im Leben positive Resultate erzielen lassen. So wie die Eltern täglich arbeiten, um Geld für die Familie mit nach Hause bringen zu können, bekommen Kinder in der Schule für ihre Bemühungen gute Noten.

Laut KAS haben Kinder von berufstätigen Eltern zudem eine realistischere Vorstellung vom Arbeitsalltag, weshalb es ihnen leichter fällt, sich nach der Schule für eine Ausbildung zu entscheiden. Dadurch, dass zum Beispiel eine berufstätige Mutter in Teilzeit arbeitet, lernt ihr Kind von Anfang an, dass zur Arbeit auch die Selbstorganisation gehört. Dass es normal ist, sich manchmal Arbeit mit nach Hause zu nehmen und dass klare Regeln notwendig sind, um Beruf und Privatleben zu managen. Und wenn die Arbeit getan und die Hausaufgaben erledigt sind, bleibt noch immer genug gemeinsame Zeit zum Spielen, Lachen und Reden.

Fotonachweis: Frank Gärtner/Fotolia

 
Autor:
Claas Appold
 
› von Claas Appold • 13.04.2016 • 662x gelesen

Möchten Sie auch einen Eintrag veröffentlichen? Klicken Sie hier um sich kostenlos zu registrieren.

Bewerbungstipps für Mütter

› von Claas Appold • Flensburg • 24.01.2017

txn-a. Eltern, die nach der Elternzeit auf der Suche nach einem neuen Beruf sind, punkten bei einer Bewerbung häufig durch ihre Soft Skills wie Teamfähigkeit, Sozialkompetenz, Fähigkeit zum Multitasking und Kommunikationsstärke.txn- a. Viele gut ausgebildete Frauen geben, wenn es um die Gründung einer Familie geht, ihren Beruf zunächst auf, um sich einige Jahre aufopfernd um die Erziehung ihrer Kinder zu kümmern. Doch sind die aus dem Gröbsten raus, möchten sich...

450x gelesen • keine Kommentare

weiter ›

Wenn nach der Elternzeit alles anders...

› von Claas Appold • Flensburg • 05.01.2017

txn-a. Mobbing nach der Elternzeit muss nicht sein: Aufklärung und offene Gespräche tragen zum gegenseitigen Verständnis bei. Und kommt es doch zum Konfliktfall, gibt es verschiedene Lösungsansätze.Mobbing am Arbeitsplatz txn- a. Mütter, die nach längerer Abwesenheit an ihren alten Arbeitsplatz zurückkehren, haben es mitunter schwer. Denn sie bieten viele Angriffspunkte, weil sich über die Zeit die Situation am Arbeitsplatz grundlegend...

468x gelesen • keine Kommentare

weiter ›

Frauen in der Versorgungsfalle

› von Claas Appold • Flensburg • 01.06.2016

txn-a. Gemeinsam ist es auch im Alter leichter. Wenn Frauen aber allein für ihre Rente ver-antwortlich sind, sieht es für viele finanziell schlecht aus. Experten raten deswegen dringend dazu, sich möglichst frühzeitig mit der Finanzplanung für den LeRentenansprüche txn- a. In vielen Ehen in Deutschland geht es noch klassisch zu: Frauen kümmern sich um den Haushalt und die Kinder. Ihre Männer sorgen für das Einkommen und die Rente. Altersvorsorge? Die überlässt jede dritte Frau in...

392x gelesen • keine Kommentare

weiter ›

Gemeinsam stark im Beruf

› von Claas Appold • Flensburg • 25.02.2016

txn-a. Ein Job, zwei Mitarbeiter, so funktioniert Jobsharing. Besonders für junge Mütter ist diese moderne Arbeitsform oft die ideale Lösung, um Beruf und Familie miteinander zu vereinbaren. Jobsharing txn- a. Gesteigerte Produktivität, weniger Krankmeldungen, zufriedenere Mitarbeiter und insgesamt weniger Fluktuation: Viele Unternehmen haben festgestellt, dass ein Abweichen von der typischen 40- Stunden- Woche ihre Angestellten...

604x gelesen • keine Kommentare

weiter ›

Erwerbstätigkeit in Deutschland...

› von Claas Appold • Flensburg • 10.02.2016

txn-a. Die Dienstleistungsbranche wächst kontinuierlich. In keinem anderen Gewerbe stieg die Zahl der Erwerbstätigen 2015 so stark an.Weniger Arbeitslose, Dienstleistungsbranche boomt txn- a. Der Arbeitsmarkt erholt sich in großen Schritten: Laut Statistischem Bundesamt erreichte die Zahl der Erwerbstätigen im dritten Quartal 2015 den höchsten Stand seit der Wiedervereinigung....

627x gelesen • keine Kommentare

weiter ›

Wenn Eltern zu Azubis werden

› von Claas Appold • Flensburg • 22.09.2015

Von flexiblen Ausbildungszeiten profitieren nicht nur junge Mütter und Familien: Unternehmen können so auch zukünftiges Fachkräftepotenzial erschließen, das ansonsten wahrscheinlich ungenutzt bliebe.Ausbildung in Teilzeit txn- a. In Zeiten des Arbeitskräftemangels sollten Unternehmen neue Wege gehen und mehr Rücksicht auf die Bedürfnisse der Mitarbeiter nehmen. Dazu gehört auch die Ausbildung junger Mütter und Väter in Teilzeit. Wie...

687x gelesen • keine Kommentare

weiter ›